Schwangerschaftswoche 35: Adieu Walking, Welcome Gesundheit


Mareike in der 34. SSWSeit einigen Tagen bin ich nun in der 35. Schwangerschaftswoche und fühle mich ehrlich gesagt nicht so, als wäre ich schon auf der Zielgeraden.

Als ich vor über einem Monat den Termin für die Vaterschaftsanerkennung und die Sorgerechtserklärung beim Sozialreferat in München vereinbart habe, war meine größte Sorge, dass Fritzi einfach schon vorher auf die Welt platzt. Der Termin ist nun morgen und Fritzi hat bisher noch keine Anstalten gemacht, sich irgendwie Richtung Ausgang zu bewegen. Keine Senkwehen, kein abgesenkter Bauch – einfach nichts. Für mich ist das gut, denn jeder Tag, den er in meinem, mittlerweile sehr großen Bauch, verbringen kann, ist ein guter Tag.

Monuril und Cranberrysaft gegen die Blasenentzündung

Nachdem ich die letzten zwei Wochen die Geburtsklinik öfters von innen gesehen habe, als mir lieb war, sind nun auch die Blasenentzündung und die Nierenbeschwerden endgültig weg. Dem Antibiotikum Monuril sei Dank, einmal eingenommen und schon alles wie weggeblasen. Zur Vorsorge trinke ich nun noch jeden Tag ein gutes Schnapsglas Cranberrysaft (ohne Zucker), dieser soll Blasenentzündungen vorbeugen, sowie hin und wieder eine Kanne Fencheltee. Was diesen Körperbereich anbelangt, geht es mir also sehr gut.

Walking funktioniert nicht mehr

Seit letztem Wochenende habe ich nun auch aus verschiedenen Gründen das morgendliche Walking eingestellt:

  • Mein Körper sollte die Energie lieber für die Heilung der Blasenentzündung aufbringen, als für den morgendlichen Sport
  • Der Bauch ist in den letzten Tagen nochmal gut gewachsen und Fritzi wiegt mittlerweile 2.400 Gramm – für meinen Leistenbruch wäre walken nun einfach zu anstrengend. Ich bin zwar noch gut zu Fuß, aber irgendwann meldet sich die Leiste doch und dann drückt es einfach unangenehm
  • Ähnlich wie am Anfang drückt Fritzi nun auch wieder auf die Blase und seit einigen Tagen habe ich das Gefühl, dass ich alle 500 m auf die Toilette muss.
  • Generell bin ich nicht mehr so fit, ich merke jeden Tag, dass der Kleine wächst und Bewegung strengt mich immer mehr an. Speziell das Treppen steigen macht mich fertig. Am Anfang waren es die 4 Etagen bis zu unserer Wohnung, mittlerweile bin ich schon nach einem Treppenabsatz platt.

Fokus wieder auf gesündere Ernährung

Vegan Curry Ich muss zugeben, dass ich es in den letzten Wochen hab schleifen lassen, was die gesunde Ernährung anbelangt. Natürlich kann man sagen, dass die WM ja auch Ausnahmezustand war, aber trotzdem fühlte ich mich letzte Woche einfach nur schlecht: Burger, Pommer, Schnitzel, Schaumküsse, Schokoriegel, Zimtschnecken, Chips oder Ginger Ale – alles Sachen, die ich nicht mehr kontrolliert gegessen habe. Schon morgens hatte ich Heißhunger auf Schokolade, was eigentlich nicht normal sein kann.

Zudem habe ich mich die letzten Woche nicht wohlgefühlt und gemerkt, dass ich mich in Richtung Wackelpudding entwickle. Aus diesem Grund habe ich seit Montag den Zucker gestrichen, d. h. keine Schokolade, keine Haribos und kein Toast.

Seit Montag habe ich dann auch irgendwie keine Lust mehr auf Fleisch. Das kann daran liegen, dass ich wieder begonnen habe das Buch „Tiere Essen“ von Jonathan Safran Foer zu lesen oder weil ich mich mal wieder auf YouTube rumgetrieben habe und die VLOGs der „Vegan for Fit“ Challenger (basierend auf dem Buch „Vegan for Fit“ von Attila Hildmann) angeschaut habe. Nun, egal was der Grund sein mag, aktuell esse ich eben kein Fleisch, sondern steh eher auf Tofu und Vegetarisch. Seit Montag geht es mir auch sehr gut, ich habe nur vereinzelt Hunger auf Süßes und für diesen Fall greife ich auf weißes Mandelmus oder Bananen zurück.

Auch nach Kaffee habe ich aktuell kein Bedürfnis, wobei der Konsum in der Schwangerschaft sowieso nicht so hoch war. Zur Zeit geht es mir, abgesehen von den üblichen Schwangerschaftsbeschwerden eigentlich ganz gut. Mir ist aufgefallen, dass ich in den letzten Tagen nicht mehr so müde und k. o. bin, trotz der Hitze.

Zeit für die schönen Dinge

Fritzis LaufschuheNachdem ich mich die letzten Wochen in der Klinik oder beim Arzt rumgetrieben habe und sämtliche Foren nach Krankheiten leergesurft habe, ist jetzt die Zeit gekommen, sich um schöne Dinge zu kümmern. Am 02. August sind wir auf einer Hochzeit, für diese bastle ich gerade das Geldgeschenk – bei dem tollen Wetter natürlich auf dem Balkon. Kommenden Samstag sind wir beim Grillen und da sich die Gastgeberin gerade als Fotografin mit Fokus auf Schwangerschafts- und Babybilder ein Netzwerk aufbaut, gibt es am Samstag noch ein Fotoshooting. Es ist jetzt nichts großes oder außergewöhnliches, aber ein paar Erinnerungsbilder hätte ich doch ganz gern. Natürlich steht der Bauch im Vordergrund und ich habe schon ein paar Dinge gekauft.

  • Kleine Sneaker in Blau – klar, Fritzi ist ja ein Bub 😉
  • Aufklebbare Tattoos mit Babyfuß-Motiv (gab es gratis in der Babytüte, die beim Infoabend in der Klinik Neuperlach und im Rechts der Isar verteilt wurden)
  • Ein Bilderrahmen, in dem erst mein Bauch und später Fritzi fotografiert wird
  • Farbe, damit wir den Namen des kleinen schonmal auf den Bauch pinseln

Zudem schaue ich jetzt schon mal, welche tollen Ideen es für die Verkündung der Geburt gibt. Einige coole Sachen habe ich auch schon entdeckt, mehr gibt es aber in einem separaten Blogbeitrag. 🙂

Die letzten Wochen vor der „Niederkunft“ nutze ich jetzt auch nochmal bewusst für mich. Ich gehe vormittags in die Stadt, schlendere durch die Kaufhäuser oder verbringe 1 bis 2 Stunden im Café. Die Auszeit gönne ich mir, denn nach der Geburt liegt der Fokus auf dem kleinen Energiebündel und das er sehr aktiv ist, zeigt er ja jetzt schon im Bauch. Von wegen, ab der 34. SSW werden die Bewegungen weniger, Fritzi ist mindestens genauso aktiv wie vorher.

Was noch zu erledigen ist

Natürlich gibt es auch noch Dinge, die ich seit Wochen vor mir herschiebe und die ich nun langsam angehen muss:

  • Klinikkoffer fertig packen: kann mich nicht entscheiden, welche Strampler ich jetzt mitnehme 😉
  • Eltern- und Kindergeld beantragen
  • Vaterschaft und Sorgerecht erledigen wir ja morgen 🙂
  • Kinderkrippe wegen Warteliste anrufen, sowie weitere Kinderkrippen in der Umgebung raussuchen
  • Windeleimer habe ich gestern bestellt – nicht das der etwas besonderes wäre, aber letzte Woche beim Einkaufen haben wir ihn glatt vergessen, dafür aber jede Menge anderes Zeug gekauft
  • Mit geburtsvorbereitenden Maßnahmen vertraut machen: Hilft Himbeerblättertee wirklich und ist Magnesium so wehenhemmend, wie es in einigen Foren (da sind sie wieder) propagiert wird?

Aber jetzt geniesse ich erstmal den Tag und gehe zum Friseur, das letzte Mal als Schwangere und ohne Baby. Der nächste Termin ist sicher erst wieder im September möglich, wenn unsere kleine Familie sich eingespielt hat 🙂

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s