Erfahrungsbericht: Offener Baby-Treff in der Fabi Bogenhausen


Heute möchte ich gern über die Erfahrung mit dem offenen Baby-Treff in der Fabi Bogenhausen berichten.

Nach dem sich der Alltag mit dem Kleinen so langsam eingependelt hatte, war ich auf der Suche nach einer Krabbelgruppe oder einem Stillcafe. Eben etwas, wo man mit seinem Kind hingehen konnte, dort eine schöne Zeit mit ihm erleben kann und sich nebenbei auch mit anderen Müttern auszutauschen.

Als ich eben nach solchen Treffen im Internet recherchiert habe, bin ich auf die Fabi mit ihrem offenen Baby-Treff gestoßen. In der Beschreibung hieß es, dass es ein zwangloses Treffen von Müttern mit ihren Kindern wäre, bei dem man zeitgleich die Möglichkeit hat, andere Mütter kennenzulernen. Das Treffen wird immer freitags von 10:45 bis 12:15 Uhr angeboten. Eine Anmeldung war nicht erforderlich und die Kosten in Höhe von 3,50 EUR fand ich auch nicht übertrieben.

Der erste Baby-Treff

Also habe ich meinen Sohn eingepackt und bin an einem Freitag im September in die Richard-Wagner-Straße 47 in Bogenhausen gefahren, um diesen Treff mal auszuprobieren.

Schon an der Tür im 1. Stock wurde ich herzlich von der Kursleiterin Petra empfangen. Ich war viel zu früh dran und damit die erste für den Baby-Treff. Petra hat diese Situation gleich genutzt, um mir kurz die Örtlichkeiten zu zeigen: den Raum, in dem der Baby-Treff stattfindet, den Vorraum, in dem ein Sofa stand, dass ich gleich fürs Stillen benutzt habe und zuletzt auch die Wickelmöglichkeiten.

Nachdem ich mir alles angeschaut und den Kleinen gestillt hatte, kamen die anderen Mütter mit ihren Kindern. Einige kamen schon regelmäßig zum Baby-Treff, für andere war es, wie bei mir, das erste Mal. Wie auch ich, hatten alle Frauen die Gelegenheit und Zeit in Ruhe anzukommen, sich einen Platz im Kursraum zu suchen und schon erste Worte mit den anderen Müttern auszutauschen.

Der Ablauf des Baby-Treff

Jeder Baby-Treff wird von Petra mit einer kurzen Vorstellungsrunde begonnen. In dieser Runde erzählt jede Mutter kurz, wo sie wohnt, wie ihr Kind heißt und wie alt es ist. Bei so einer Vorstellung bricht nicht nur das Eis, sondern man erfährt auch, wer in unmittelbarer Nachbarschaft wohnt.

Nach dieser kurzen Vorstellungsrunde beginnt der erste Teil des Baby-Treff: Alle sitzen im Kreis und singen Kinderlieder für und mit ihren Kindern. Den Anfang macht immer ein Begrüßungslied, in dem jedes einzelne Kind singend begrüßt wird. Danach geht es an das Singen von Liedern bei denen man auch die Kinder durch Streicheleinheiten oder Antippen der verschiedenen Körperteile mit einbezieht.

Im Schnitt werden ca. 10 Lieder gesungen und diese immer zweimal, da Wiederholungen aus Sicht von Petra sehr wichtig sind. Nach der Gesangsrunde gibt es eine zweimüntige Redepause für die Mütter, die Kinder dürfen natürlich alles machen was sie wollen, aber die Erwachsenen sind einfach nur da. Im Anschluss ist der Treff dann für das Austauschen unter den Müttern da. Während die Kinder im bunten Bällebad spielen, sich eines der vielen Spielzeuge, die auf dem Boden verteilt wurden schnappen und sich mit den anderen Kindern vertraut machen, haben die Mütter die Möglichkeit sich ungezwungen zu unterhalten, ihr Kind zu stillen oder einfach nur da zu sein. Dieser Part dauert ungefähr 30 bis 45 Minuten, danach wird zum Abschluss nochmal gesungen und getanzt. Alles natürlich auch wieder mit Baby auf dem Arm, wobei auch wieder jedes Baby namentlich verabschiedet wird.

Mein Fazit zum Baby-Treff

Obwohl ich mir vor dem ersten Besuch nicht vorstellen konnte, was mich beim Baby-Treff erwartet, war ich doch erstaunt, wie angenehm und unkompliziert es dort abläuft. Es ist eben kein bloßer „Wir treffen uns und dann schauen wir mal“ Treff, sondern wird von Petra so geleitet, dass jede Mutter etwas aus dem Treffen mitnehmen kann.

Mein Kleiner und ich gehen sehr gerne hin. Bis jetzt waren wir drei Mal dort und jedes Mal war ich froh, wieder dagewesen zu sein. Ich bin froh, dass ich die Fabi entdeckt habe, denn dort wird nicht nur der Baby-Treff angeboten, sondern auch Baby-Massage oder PEKiP. Erstes habe ich nun schon hinter mir und PEKiP startet am 07. November.

Wer auf der Suche nach einem entspannten Baby-Treff ist, dem kann ich die Fabi nur ans Herz legen. Ich finde es toll, was der Verein alles organisiert und war bis jetzt sowohl mit dem Freitagstreff, als auch der Babymassage sehr zufrieden. Zudem habe ich das Gefühl, dass auch meinem Sohn der Kontakt zu anderen Kindern gut tut und ich liebe es ihm zuzuschauen, wie er die anderen Kinder beobachtet oder manchmal einfach nur schläft, sobald wir beim Baby-Treff mit dem Singen anfangen.

Auch die 3,50 EUR, die Petra immer am Ende des Kurses einsammelt, finde ich absolut gerechtfertigt und habe andere Anbieter gesehen, bei denen die Kosten weitaus höher sind.

Leider müssen wir für die nächsten Wochen eine Pause vom Baby-Treff machen, da dieses sich mit dem PEKiP-Kurs schneidet. Danach werde ich auf alle Fälle wieder hingehen und bin schon gespannt, wie unser Kleiner dann auf die anderen Kinder und die Lieder reagiert. Denn immerhin ist er dann ja schon gute fünf Monate alt 🙂

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s